Jede zweite Minute steigt irgendwo in Kärnten ein Fahrgast in ein GO-MOBIL® ein!

Maximilian Goritschnig

"Mobilität ist ein Grundbedürfnis des Menschen" erklärt GO-MOBIL® Gründer Goritschnig Maximilian aus Moosburg, von dem die Idee, das Konzept und die Marke GO-MOBIL® stammen. Für viele Senioren bietet es eine neue Lebensqualität: Heraus aus der Abhängigkeit und Isolation hinein ins GO-MOBIL®. Für Eltern ist GO-MOBIL® ein Ruhekissen, da sie ihre Jugendlichen selbstständig und sicher mobil wissen.


GO-MOBILITÄT, die verkehrspolitische Punktlandung

Gerade in Landgemeinden, wo ein Öffentlicher Verkehr (ÖV) nicht (mehr) vorhanden ist oder dessen Aufrechterhaltung immer problematischer wird, wird mit GO-MOBIL® , den individuellen Mobilitätsbedürfnissen ehrenamtlich-professionell entsprochen.

Im Verhältnis zum Umfang dieser zu Tage tretenden Wirtschafts-, Sozial- und Möbilitätsleistung werden öffentliche Mittel bei diesem PPP-Model äußerst sparsam und effizient eingesetzt.

Einmal installiert, ist GO-MOBIL® in jeder Landgemeinde nicht mehr wegzudenken.

GO-MOBIL® Zertifizierung GmbH (GMZ)

Geschäftsführer und Gesellschafter der GMZ ist der Gründer von GO-MOBIL® Maximilian Goritschnig.
Konzept, Zertifizierungssystem und Marke sind geistiges und geschütztes Eigentum des Gründers.
Die GMZ, als alleinige Inhaberin aller Verwertungsrechte, ist Auftragnehmerin des Landes (der Länder). Ihre Aufgaben sind die Betriebsentwicklung und die Zertifizierung der GO-MOBIL® Vereine in den Landgemeinden. Dabei werden Aufgaben, die einer Dachorganisation zukommen von der GMZ erbracht, alle dezentralen Aufgaben obliegen den Ortsvereinen.

Betriebsentwicklung

Die GMZ liefert sämtliches Know How aus Konzept und Projektentwicklung. Sie stellt die geschützte Marke zur Verfügung, informiert und instruiert interessierte und geeignete Landgemeinden, deren örtliche Wirtschaft, die Vereinsgründer, den Vereinsvorstand und die GO-MOBIL®  Fahrer/innen.
Zum Zwecke der Nutzung von Großbetriebsvorteilen im Beschaffungswesen, schließt die GMZ mit diversen Lieferanten, Rahmenvereinbarungen zugunsten der Vereine ab.
Qualitätssicherung, Unverwechselbarkeit, sowie die strategische und organisatorische Weiterentwicklung werden von der GMZ landes-(bundes)-weit und homogen vorgeschrieben.
Die GMZ coacht und begleitet dauerhaft beim Aufbau und im Regelbetrieb.

Zertifizierung

Das eigens für die Betriebsentwicklung und den Regelbetrieb vom Gründer entwickelte, dreistufige Zertifizierungssystem, schafft einen Kontroll- und Steuerungsmechanismus für den Förder- / Auftraggeber und die GMZ.
Gleichzeitig wird dabei der Verkehrsdienstevertrag mit dem jeweiligen Ortsverein abgeschlossen und die Kompetenzverteilung festgeschrieben.
Die GMZ sorgt für die Einhaltung aller Auflagen, sowie den zweckmäßigen und zweckgebundenen Einsatz der Fördermittel.